Muss ein Bienenhotel im Winter
ins Haus?

Nein, die Nisthilfe bleibt das ganze Jahr über im Freien.

s.jpg

Warum ist es keine gute Idee, ein Bienenhotel im Winter reinzuholen?
 

Eins vorweg: Es reicht, wenn Dein Bienenhotel einen Standort hat, der im Vorfeld wohlüberlegt und - vor Wind und Regen geschützt ist – weitere Vorkehrungen für die Wintermonate sind nicht nötig.
 

Also auf keinen Fall solltest Du eine Nisthilfe in den Wintermonaten ins Haus verbringen, auch wenn Du der Meinung bist, in Keller, Garage oder Gartenlaube ist sie geschützt. Die erhöhten Temperaturen würden die bereits entwickelten Wildbienen zum Schlüpfen veranlassen. Weil da jedoch das Nahrungsangebot für Wildbienen noch nicht vorhanden ist, wäre das der sichere Tod der Bienchen.

Die Entwicklung einer Wildbiene

Entwicklung-Entwicklungszyklus-Mauerbiene-rote-rostrote-Osmia-bicornis-Ei-Larve-Kokon

Bildmaterial von Werner David

Ich will es Dir nachfolgend anhand des natürlichen Entwicklungsablaufs der Wildbiene kurz erklären:

Das Ei wird von der Wildbiene mit einem ausreichenden Nahrungsvorrat an Nektar und Pollen versorgt, in einer Brutkammer abgelegt und diese dicht verschlossen.

Binnen kurzer Zeit entwickelt sich das Ei zur Larve. Diese vertilgt den eiweißreich gedeckten Pollen-Tisch in einer enormen Geschwindigkeit.

Die Wildbienenlarve hat sich jetzt ein gutes Polster angefressen, der Tisch ist abgeräumt, sie spinnt sich ein Kokon, um sich danach zu verpuppen. Bis dahin sind ca. 5 Wochen vergangen. Ab dem Spätsommer ist sie dann eine lebensfähige Biene.

Vor der Haustür wird das Nahrungsangebot jedoch langsam knapper, also würde es keinen Sinn machen, jetzt noch zu schlüpfen. Und so verbleibt sie den Winter in ihrer sicheren Behausung und wartet das kommende Frühjahr ab.

 

Im Frühjahr, wenn die ersten Sonnenstrahlen die Luft erwärmen, bricht die bereits flugfähige Wildbiene den Verschluss ihrer Kammer auf und gelangt so in die Freiheit, in der sie jetzt hoffentlich einen reichlich gedeckten Futterplatz in der Nähe findet.

Das passiert bei einem gut gemeinten Standortwechsel für die Wintermonate

 
Verendete Wildbiene

Würdest Du nun die Nisthilfe ins Haus holen, könnte die fertige Biene aufgrund der Temperaturschwankungen das Frühjahr vermuten. Sie schlüpft aus ihrer Brutröhre, findet aber noch keine Nahrung und stirbt.

Daher musst Du ein Insektenhotel immer am selben Ort und immer im Freien stehen lassen.

In der freien Natur suchen sich Wildbienen auch einen geschützten Brutplatz, wie z.B. in Totholz, Brombeerstängel oder Staudenknöterich, gerade weil ihre Brut in den kalten Monaten hier eine Chance hat zu überleben.

Für eine bereitgestellte Wildbienennisthilfe sind solch ideale Bedingungen nun mal nicht immer gegeben. In dem Fall kannst Du die Nisthilfe in den Wintermonaten gerne mit einer Schilfmatte vor Schnee und Regen schützen.

Vögeln erschwerst Du damit auch an die nahrhafte Brut zu kommen.

Bienenhotel mit Spinnwebe, diese sollte bis zum Schlüpfen der Wildbienen im März entfernt werden

Das darfst Du nach dem Winter tun

  • Im Frühjahr darfst Du vorhandene Spinnweben am Bienenhotel entfernen, damit sich die frisch geschlüpften Bienchen nicht darin verfangen und sterben.

 

  • Und ganz wichtig: Sorge unbedingt für einen nahe gelegenen Futterplatz in der Umgebung. Frühblüher eignen sich dafür wunderbar.

  • Setze in Deinem Garten oder Balkon auf nektar- und pollenreiche, sowie einheimische Wildblumen.

Aktuelle Wildbienen Nisthilfen