Wildbienen benötigen unsere Unterstützung!

Sind Wildbienen gefährlich?

Gelbbindige-Furchenbiene

Nein, die Wildbiene ist ein überaus friedliebendes Insekt.

Die Gefahr, von einer Wildbiene gestochen zu werden, ist sehr gering.

Warum?

Eine Wildbiene ernährt sich nur von Pollen und Nektar. Sie ist weder an Deinem Marmeladen- oder Wurstbrötchen noch an Deinen Getränken interessiert.

Sie benötigt keine Vorratshaltung für ein Volk und deren Nachwuchs oder für den Winter.

Das heißt, sie sorgt nur für sich und ihre Brut. Ihre Lebensaufgabe besteht allein in der Fortpflanzung!

Stechen Wildbienen?

Sie stechen nur, wenn sie selbst akut bedroht werden. 

 

Und auch dann ist der Stich meist nicht so schmerzhaft wie bei Honigbienen. Bei manchen Arten ist der Stachel zu schwach, um die menschliche Haut zu durchdringen.

Insofern kannst Du ein Bienenhotel gefahrlos auf den Balkon, die Terrasse oder im Garten aufhängen. Und Du hast nebenbei die Möglichkeit, von Deinem Sitzplatz aus das interessante Verhalten der kleinen fleißigen Bienchen zu beobachten.

Die Wildbiene ist dankbar über eine bunt gemischte Blumenvielfalt in der Nähe. Setze in Deinem Garten auf nektar- und pollenreiche, sowie einheimische Blumen.

Europaweit zählt man etwa 2.500 verschiedenen Wildbienenarten. Davon sind ca. 560 in Deutschland bekannt, wovon 50% in ihrem Bestand gefährdet sind. Auszug von: Westrich P, Frommer U, Mandery K, Riemann H, Ruhnke H, Saure C, et al. Rote Liste der Bienen Deutschlands (Hymenoptera, Apidae)(4. Fassung, Dezember 2007). Eucera. 2008;1(3):33-87.

Meinen herzlichsten Dank an Karin Keßler, für die Bereitstellung der folgenden wunderbaren Bilder!

Aktuelle Wildbienen Nisthilfen